Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

l<  <<  <

Reklame-Museum

 

Im Gegensatz zur heutigen Werbeindustrie, wo ständige Veränderungen und neue Konzepte gefragt sind, war es das Ziel der alten Reklame, dauerhafte Bilder zu präsentieren. Der sog. Markenartikel, der immer unverändert bleibt, war geboren. Durch diese ständige "Berieselung" bildeten sich Marken heraus, die synonym für das Produkt standen. So wurde u.a. Maggi mit Suppenwürze, Persil mit Waschpulver, Ata mit Scheuerpulver und Odol mit Mundwasser gleichgesetzt.

Die Email- und Blechschilder waren hauptsächlich an Scheunen, Bahnhöfen und an und in Tante-Emma-Läden angebracht. Man sprach damals abwertend von der sog. "Blechpest". In den 50er Jahren wurden sie durch Plastik-Schilder ersetzt, die es heute auch nicht mehr gibt. In unserem Museum haben wir schwerpunktsmäßig Email- und Blechschilder mit Reklame für Zigaretten, Lebensmittel, Haushalt, Waschpulver und Bier ausgestellt.

Quelle: Reklamemuseum Thanstein

Besuchszeiten:
06. März
03. April
01. Mai
04. Juni
jeden 1. Sonntag im Monat von 14 − 16 Uhr; ansonsten kann es in Absprache mit dem Wintergarten Cafe besichtigt werden.

 

Ansprechpartner:
VG Neunburg vorm Wald
Frau Elisabeth Lottner
Tel.: 09672 9205-0
www.vg-neunburg.de
oder

Wintergarten Cafe (ggü. Museum)
Tel.: 09676 339